Der Therapiekoffer 4

- 40 x 32 x 14 cm
- Fichte massiv
- Gewicht mit Inhalt: ca.4 kg
- inkl. Stoffbeutel
- Holzkoffer mit herausnehmbarem Einsatz
für Symbolfiguren, mit “Lebensstraße , Monats- und Wochenstraße, Tages und
Stundenstraße”, sowie einem Grundstock von etwa 40 Symbolfiguren.
So beginnt die Arbeit des Therapeuten mit dem Zusammenstellen der
eigenen Symbolesammlung.
Anleitung zum “Suchen und Finden” und Arbeitsanleitung werden mitgeliefert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ich nicht sagen kann, das kann ich zeigen. Symbole helfen erinnern.

Einsatzmöglichkeiten
Die Materialien werden für therapeutische Interventionen in der
Einzel- und Gruppenarbeit genutzt.
Sie eignen sich auch für anamnestische und diagnostische Arbeiten.
Einsatz finden sie auch in der Supervision, Begleitung von Teams und
Präventionsarbeit.
Der Einsatz ist altersunabhängig.

Im Laufe der Zeit hat es immer wieder Anfragen nach dem Symbolkoffer und den Straßen gegeben. Wir sind sehr häufig aufgefordert worden, dieses Therapiematerial möglichst bald zum Kauf anzubieten.
Gezögert haben wir, weil uns klar war, dass wir die Vielzahl der Symbole in der nötigen Menge nicht zu einem erschwinglichen Preis hätten liefern können. Als Alternative hatten wir unter anderem geplant, die Gegenstände im Original schwarz-weiß zu fotografieren und in Form vonm Memorykarten anzubieten. Dagegen sprach und spricht, dass das begreifbare der einzelnen Symbole verloren geht. Auch die optische Wirkung wäre in diesem Fall nicht optimal.
Wir haben uns nun zu folgender Lösung entschlossen.
Der Koffer wird mit den fertigen Straßen Lebensstraße, Monatsstraße, Wochenstraße, Tagesstraße und Stundenstraße angeboten. Für die Symbole gibt es ein Startset von circa 20 Gegenständen. So ist ein erschwinglicher Preis von € 245,- möglich.
Neben der Anleitung liegt bei:
Eine Aufzählung der Gegenstände, die sich in dem Koffer befinden, mit dem Wilfried Schneider arbeitet. Diese Aufzählung soll als Orientierung für Ihre Sammlung gelten.
Eine Übersicht mit Tipps, wo Sie die Symbole finden.
Spezielle Arbeitsanregungen für die verschiedenen Straßen

Symbolkoffer - Inhalt
Arbeitsfähig ist man mit mindestens 80 Symbolen. Ich habe über viele Jahre mit 120 Symbolen gearbeitet. Das war insbesondere bei langen Lebensstraßen vorteilhaft.
Inzwischen haben sich rund 240 Symbole angesammelt. Das bietet weitere Vorteile in der Arbeit. Mehr sollen es aber nicht werden, da sonst die schnelle Übersicht für den Klienten nicht mehr möglich ist.

Bei den 240 Symbolen handelt es sich um:

Alkoholflaschen, Anglergewicht, Anker, Armbanduhren, Auge, Ausrufezeichen (Magnet), @ Zeichen (Magnet).
Bär, Bäume, Babypuppen (krabbeln, sitzen usw.), Babypuppe schwarz, Bananen, Batterie, Besteck, Benzinkanister, Beil, Bierglas, Bierkorken, Blechkästchen, Bleistift, Blitz, Blume, Bottich (Holz), Brief (Magnet), Briefkasten, Buch, Buch klein, Burg, button god, you´re ugly.
Che Guevara (button).
„Dafür!“ und „Dagegen!“ (zwei button), Delphin, DM–Scheine, Doppelte Wasserwaage, Doppeltes Herz, Dusche.
Eheringe, Engel, Einkaufen (Magnet), Einkaufswagen, Eisensäge, Enten, Esel, Euro–Scheine, Euro-Zeichen (Magnet).
Fahrkarte(n), Felge, Fell, Feuerlöscher, Feuerwehrauto 112, Feuerwehrauto mit Leiter, Fingerring, Fisch, Flasche, Flaschenkasten, Flauschbällchen, Fledermaus, Flugzeug, Frage-zeichen (Magnet), Frosch, Frosch mit Krone, „Für einen Kuss gibt es niemals ein Muss!“ (button), Fußball.
Gabel, Geldstück (Ausland), Gespenst (klein und groß), Gießkanne, Gitter, Glascontainer, Globus, Glocke, Goldbarren, Glühbirne, Gold.
Hähnchen, Hand (2 x), Handschellen, Handy, Haarspange, Harlekin, Häuser, Haus mit Turm, Herzen, Hexe, Hexe auf Besen, Hölzchen, Holzperle, Holzmännchen, Holzring (rot, gelb), Hufeisen, Hubschrauber, Hund.
Kette mit Kugel, Kegel (spitz), Kettenglieder (zwei), Klavier, Knopf, Kompass, Knochen, Kochtopf, Kondom, Kreisel, Kreuz, Krone, Krug, Kuh, Küken und Ei.
Leuchtturm, Lippenstift, Litfasssäule, Löffel.
Mann (weiß von Playmobil), Maus, Messer, Mädchen, Motorrad, Mundharmonika, Muscheln (blau), Muscheln.
Nähmaschine, Nest mit Küken und Ei, „Nichts sagen, nichts sehen, nichts hören“, Niete (Los), Nonne, Notenschlüssel, Nudelholz.
Obstkorb, Omnibus.
Paket, Parfümflaschen, Pfanne, PC/Tastatur, Pfeife, Pferd, Pilz, Pistole, Pistolenkugeln, Pkw´s, Pluszeichen, Pokal.
Radiergummi, Radio, Rechentafel, Rettungsring, Ringe, Ritter, Rucksack.
Säge, Sanduhr, Sarg, Sirene, Sonnenbrille, Skatebord, Skelett, Smiley, Sonne, Sonne mit Gesicht, Spiegel, Spielautomat, Spielfiguren (natur), Spritzen, Süßigkeitenautomat.
Schachtel rund mit Deckel, Schaf, Schaukelstuhl, Schelle, Schere, Schiffe, Schlange, Schlitten, Schlüssel, Schlüssel klein, Schmetterling, Schraube mit Mutter, Schraubenschlüssel, Schnuller, Schuh, Schulranzen, schwarzes Schaf, Schwein.
Steine, Stein mit Loch, Sterne, Steuerrad (Schiff), Stiefel, Stinkefinger, Stöpsel, Streich-holzschachtel, Strichcode.
Tannen, Taschenlampe, Taube, Teufel, Thermoskanne, Tiger, Toilette, Totenkopf, Trichter, Trompete.
Uhr.
Vogel.
Waage, Wärmflasche (Metall), Wäscheklammer (klein und groß), Waschtisch mit Spiegel, Wasserkessel, Wasserträger, Wecker, Weihnachtsmann, Weinglas, Werkzeugkasten, Wein-flaschen, Wespe, Wichtig (Magnet), Würfel.
Zahnräder, Zeigefinger, Zu Erledigen (Magnet).

Wo habe ich die Symbole gefunden:
Ebay und andere ähnliche Versteigerungsseiten: Miniaturen, Kleinkram
oder Setzkastenfiguren eingeben oder gezielt einzelne Gegenstände suchen.
1,- Euro-Läden
Souvenirläden
Flohmärkte
Spielwarengeschäfte
Baumärkte
Wald, Natur, Strand....
Kreativläden
Bastelabteilungen
Hersteller wie beispielsweise:
Knorr Hobby, Postfach 1240, D-96202 Lichtenfels
http://www.creative-hobbies.de/,
Rayher Hobby, GmbH, Postfach 1462, 88464 Laupheim,
http://www.rayher.de/ http://www.rayher-hobby.de/
Internetübersicht über Creativ-Seiten:
http://www.creativ-seiten.de/shops/hersteller.html
Modellbau
Geschäfte wie Pappnase (www.pappnase.de)
Feuerzeuge
Schlüsselanhänger
Magnete mit Motiven
Tischtuchbommeln
Mitsammler suchen (Kollegen, Teams, Freunde, Verwandte....)

Einige Grundsätze für die Auswahl der Symbole
Die Größenverhältnisse müssen stimmen. Trotzdem kann die Dusche so groß sein wie der Leuchtturm. Keine Figur sollte auffällig in der Größe von den anderen Figuren unterscheiden. Anhaltspunkt kann die Setzkastengröße sein, wobei es auch ein wenig mehr oder weniger sein darf.
Auf menschliche Figuren verzichten außer: Hexe (Märchen), Hexe mit/auf Besen, Mädchen, Mann (weiße Figur von Playmobil, die zum Gespenst gehört), Ritter, diverse Babypuppen
Große Bedeutung hat, dass Symbole gewählt werden, die vom Klienten vielseitig, vielschichtig interpretierbar sind. Menschliche Figuren legen leicht fest und haben in der Deutung wenig Tiefe.

Zur Entstehung und Absicht
Der Anfang wurde mit der Lebensstraße gemacht. Bei der Auseinandersetzung mit den Störungen war oft ein Blick auf die Lebensgeschichte notwendig. Dabei zeigten sich immer wieder große Erinnerungslücken, die es so weit wie möglich zu schließen galt. Über Sprache gelang das in nur sehr seltenen Fällen, und/oder es war ein großer Zeitraum notwendig.
Mit Hilfe der Lebensstraße und dem dazugehörigen Symbolkoffer ist die Erinnerungsarbeit erheblich leichter und weniger angstbesetzt. Dadurch verkürzt sich auch der Zeitraum. Aus diesen Erfahrungen entstanden auch die anderen Straßen.
Jede Straße ist für einen Rückblick, eine Standortbestimmung und
eine Vorausschau (Lebensziele, Visionen) geeignet.
Es empfiehlt sich zu entscheiden, ob kurz-, mittel- oder langfristige Lebensziele bearbeiten werden sollen. Dabei ist es wichtig, mit dem Klienten oder der Gruppe genau zu bestimmen, wie die Zeiträume zu verstehen sind. Die Arbeit mit der Lebensstraße ist auch hilfreich bei Erhebung einer Anamnese und Diagnose sowie für die Therapieplanung.

Farben auf der Lebensstraße und die Einteilung (Entwicklungspsychologie)
Diese Einteilung wurde vorgenommen, um zwischen "normaler" und individueller Entwicklung zu unterscheiden. Orientiert ist sie am psychoanalytischen Modell.

Diese Straße ist wie folgt unterteilt:
Pränatal (Schwangerschaft): 0 - 9. Monat - eine schwarze Karte. Es steht eine Karte in Regenbogenfarben zur Verfügung, die auf Wunsch auf die schwarze Karte aufgelegt werden kann. Dies habe ich auf Anregung einer Hebamme eingeführt, da ich den Einwurf, diese Phase könne durchaus in bunten Farben betrachtet werden, gerechtfertigt finde. Diese Information soll der Klient zu Beginn erhalten.
Partus (Geburt): - eine gelbe Karte
Oral: bis 24. Monat - zwei weiße Karten
Anal: bis 36. Monat - eine graue Karte
Phallisch-Ödipal: bis 72. Monat - drei grüne Karten
Latenz: 6. bis 12. Lebensjahr - vier beige Karten
Pubertät: bis 18. Lebensjahr - sechs rote Karten
Zwei rote Karten mit den Altersangaben 11 und 12 liegen bei. Je nach Jahrgang kann die Pubertät bei 13 Jahren oder bei 11 Jahren beginnen. Im letzteren Fall werden die beiden Karten auf die andersfarbigen Karten aufgelegt.
Genitalität (Zeit nach der Pubertät): acht blaue Karten.
Weitere Karten bis zum 80. Lebensjahr stehen zur Verfügung.
Die Auswahl der Farben kann sich ändern, ohne das damit etwas am Inhalt geändert ist.
Es sind insgesamt 85 Karten (für Schwangerschaft der Mutter und Geburt je eine Karte, 1 Regenbogenkarte als Alternative für die schwarze Karte Schwangerschaft, von 1 bis 80 je eine und für Pubertätsbeginn bei 11 Jahren 2 Karten) vorhanden.

Einteilung der anderen Straßen
Jahresstrasse: Diese Straße besteht aus 12 Karten und ist von 1 bis 12 beschriftet. Sie dient vor allem der Vorschau (z. B. Ziele in den nächsten Monaten, im nächsten Jahr) und einer Rückschau.
Diese Straße kann bei Konflikten zum Beispiel von Eheleuten gleichzeitig genutzt werden. Haben sie auch gemeinsame Symbole? Im selben Jahr mit gleichen oder mit verschiedenen Bedeutungen? Genau so gut kann sie von drei Personen (z. B. ein Kind dazu) genutzt werden. Die Jahreskarten können für Vorschau, Planungen, Ziele auch als Monats-, Wochen-, Tages- oder Stundenkarten benutzt werden.
Abschnitte des Lebens können betrachtet werden. Zum Beispiel schaut sich eine Klientin die Zeit von der Geburt des 1. Kindes bis zum 30. Lebensjahr an.
Monatsstraße: Fünf Sätze von je fünf roten Einzelkarten, jeweils beschriftet Mo., Di., Mi., Do., Fr. Vier Sätze von je zwei grünen Einzelkarten, jeweils beschriftet Sa. und So., So kann die Straße in der jeweiligen Monatseinteilung zusammengelegt werden.
Da die Verteilung der Werk- und Wochenendtage von Monat zu Monat verschieden ist, sind für alle Fälle ausreichend Karten für die Werk- und Sonntage vorhanden. In der Regel werden ja reale Monate betrachtet. Konflikte in Familien/Ehen z. B. werden nicht selten am Wochenende deutlich. Daher gibt es eine unterschiedliche Kennzeichnung von Werk- und Wochenendtagen. Das gilt auch für Feiertage. Dafür liegen zusätzlich drei Blancokarten bereit. Ferien - und Urlaubstage müssen Sie selbst kennzeichnen.

Wochenstraße: Es werden die Karten aus der Monatsstraße verwendet. Sie sind besonders geeignet, aktuelle Konflikte deutlich zu machen.
Monats- und Wochenstraße: Es sind insgesamt 36 Karten (5 mal 5 Karten für Werktage, 4 mal 2 Karten für Wochenenden, 3 Blancokarten für Feiertage) vorhanden.
Tagesstraße: Diese Straße beginnt mit einer weißen Karte (Schlaf, Traum und Aufwachen). Ihr folgen 12 Karten, und sie endet mit einer weißen Karte (Einschlafen, Schlaf und Traum).
Die Verwendung der Tagesstraße eignet sich für eine Vorschau, für die Bearbeitung von Tagesereignissen und - bei einer Rückschau - besonders gut für die Arbeit über konfliktreiche (siehe auch Konfliktstraße) Ereignisse. Der Wachzustand am Tage beträgt in der Regel mehr als 12 Stunden. Es sind also jeweils die Stundenphasen zu betrachten, die des Verstehens oder der Klärung bedürfen.
Stundenstraße Sie wird wie die Tagesstraße verwendet und sollte bei brandaktuellen Ereignissen (Konflikten, Lösungen...) eingesetzt werden. Sie hat eine 5-Minuten Aufteilung.
Anmerkung: Die Farbzusammenstellung der Straßen kann bei der Zusammenstellung der Koffer leicht variieren.

Straßen zur Planung und Bestandsaufnahme / Neuorientierung
Für eine Planung der Zukunft können die Jahreskarten auch zu Monats-, Wochen-, Tages oder Stundenkarten werden. So wird nach einer Bestandsaufnahme auch eine Planung und Neuorientierung möglich.
Solche Planungen oder Visionen können aber auch mit jeder der Karten gemacht werden.

Wo beginnen Erinnerungen?
Vor dem 4. Lebensjahr sind Erinnerungen eher selten. Mit dem Klienten ist zu besprechen, dass beim Legen der Lebensstraße auch Informationen aus Erzählungen der Eltern, Großeltern und so weiter verwendet werden sollen. Im Durcharbeiten ist jedoch deutlich zu machen, was eigene Erinnerungen sind und was aus Erzählungen Dritter stammt.

Protokoll
Ist die Arbeit beendet oder wird sie länger unterbrochen, fertigt der Klient ein Protokoll an. Der Klient zeichnet die Straße mit den Symbolen ab und beschriftet sie entsprechend (Alterskarte, Symbole, Bedeutung). Hilfreich kann es auch sein, die Straße und/oder Ausschnitte mit der Digitalkamera zu fotografieren.
Werden später Erinnerungen wach, so sind diese im Protokoll nachzutragen und als solche zu kennzeichnen.

Anregungen für die Arbeit mit Straßen
Wo beginnen?
Der Klient besetzt die Alterskarten in beliebiger Reihenfolge, da, wo Erinnerungen vorhanden sind. Er kann hin und her springen. Es kommt also nicht darauf an, dass er bei schwarz beginnt und bei der letzten Karte endet. Die Erklärung der Symbole beginnt er jedoch beim ersten Symbol auf der Straße und endet beim letzten.

Fragen
Warum-Fragen an den Klienten, an die Gruppe vermeiden. Lieber nach wer, was, wann, wo, wie fragen.

Nicht besetzte Karten
Besonderer Beachtung bedürfen die nicht besetzten Karten, wenn angenommen werden kann, dass Erinnerungen dort grundsätzlich möglich sind. Dabei kann es sich um "schwarze Löcher" (Verdrängung, Vergessen, Trauma....) handeln, die es im Laufe der Arbeit aufzuhellen gilt. Sie sollten jedoch nicht den Ehrgeiz entwickeln zu meinen, es müsse in jedem Fall etwas dahinter stecken. So ist oft die Phase der Latenz mit sehr wenigen Symbolen besetzt. Nicht selten hat es in dieser Zeit Ereignisse gegeben, die verdrängt wurden, es ist aber auch die Entwicklungsphase, in der sich in der Erinnerung nicht viel ereignet hat.

Karten fehlen - Beispiele
Isa, 30 Jahre (Österreich, 2000). Das 13. Lebensjahr ist nach innen geklappt, Isa fällt das bei der Schilderung der einzelnen Symbole nicht auf. Erst nach einigen Nachfragen sieht sie das selbst, erschreckt sich und berichtet nach längerer Pause von grenzüberschreitetem Verhalten des Vaters ihr gegenüber.
Marcel,15 Jahre (Hamburg 2005) hat die Felder wie folgt belegt oder leer gelassen. Schwarz: leer, gelb: Smily, 1. Jahr: Puppe (ältere Schwerster), Blitz (Vater verlässt die Familie), 2. Jahr: Teufel (gewalttätiger Freund der Mutter), 3.und 4. Jahr: fehlen, sind umgeklappt. Marcel fällt das beim ersten Durcharbeiten nicht auf. Erst auf Nachfrage einiger Klienten bemerkt er die fehlenden Jahre. Seine Erklärung, er habe wohl nicht auf all die schmerzlichen Erinnerungen sehen wollen. Dabei
meint er die Gewalt durch den Freund der Mutter an ihm, teils auch an seiner Mutter und das nicht-sehen-wollen, dass die Mutter ihn nicht davor geschützt habe.

Vater und Mutter
Jeder hat eine Mutter und einen Vater, unabhängig davon, ob er sie kennt. Fehlen Symbole zu der einen oder anderen Person, dann nachfragen.

Was fehlt?
Bei der Durcharbeitung auch den Blick für das haben, was sonst noch fehlt und nachfragen. Wo sind zum Beispiel die Symbole für Freunde?

Kurven bei längeren Straßen
Je nach Größe des Raumes, in dem die Straße gelegt wird, oder/und nach dem Umfang der Straße werden Kurven gelegt. Welches Symbol liegt auf der Karte oder den Karten, die die Kurve bilden? Wenn Sie davon ausgehen, dass es keine Zufälle gibt, dann fragen Sie nach. Das gilt auch, wenn die Straße von einem Raum in einen anderen übergeht. Welche Symbole liegen auf den Karten, in denen die Straße von dem einen in den anderen Raum übergeht?

Symbole zusammenbringen
Toilette und ein Herz in der geöffneten Toilette sind kombiniert. Die Klientin stellt damit das Ende einer Beziehung dar.

Im Kreis aufstellen und fragen: Über was wird gesprochen?
Gelegentlich ist es sinnvoll, mehrere Symbole im Kreis zu versammeln und die Frage zu stellen: über was reden? Wer sagt zu wem was? Was wird nicht besprochen? Wann schweigen sie? Und so weiter.

Veränderungen – Rausstellen und Zurückstellen
Wenn der Therapeut oder Mitglieder der Gruppe etwas verändern wollen, dann müssen sie den Klienten vorher um Erlaubnis fragen. Willigt er ein, dann sollen die Symbole anschließend wieder an den ursprünglichen Platz zurückgestellt werden.
Ein Klient stellt ein Pferd mit einen Ritter darauf auf ein Altersfeld. Er wollte immer der Starke, der Held sein, war tatsächlich jedoch das Gegenteil. Er versucht sich die Phase schön zu reden. Ich frage, ob ich was verändern darf. Er stimmt zu. Den Ritter auf dem Pferd ersetze ich durch eine Babypuppe. Dadurch wird es dem Klienten möglich, seine reale Situation wahr zu nehmen und zu schildern und einen Bogen zur Gegenwart zu schlagen. Das heißt, er erkennt, dass er immer noch versucht, den Ritter, den Helden zu spielen, dass er in Wirklichkeit jedoch weit entfernt davon ist.

Wiederholungen im Leben
Das heißt, die Straße durchsehen nach Wiederholungen wie Trennungen, neue Beziehungen, Krisen und ähnlichem mehr. Wiederholungen sind Klienten sehr oft nicht bewußt. In der Lebensstraße können sie deutlich werden. Es stellt sich ja vielleicht die Frage, ob er die Wiederholungen beenden will. Das kann ein zusätzliches Thema aus dieser Arbeit werden. Nicht selten werden in der Anordnung der Symbole zu diesem Thema Ursachen deutlich.

Jedes Symbol kann viele Bedeutungen haben.
Anna, 16 Jahre, hat ein Bratpfanne auf das 11 Lebensjahr gestellt. Ihr fällt zuerst kein Grund ein, warum sie diese dahin gestellt hat. Da wir wissen, dass sie viele, auch jüngere Geschwister hat, nehmen wir an, sie wollte damit darstellen, dass sie für ihre Geschwister gekocht hat, sie versorgt hat, sich Generationsgrenzen verwischt haben, weil sie teilweise die Mutter ersetzte.
Anna verneint. Sie meint jedoch ganz entschlossen, die Pfanne gehöre dahin. Schließlich fällt es ihr ein. Sie wird erst unruhig, dann sehr still. Dann sagt sie: „Mein Vater, er war wie oft sehr betrunken, setzte mich auf die Platte eines Elektroherdes und sagte: „Wenn Du dich nicht ficken lässt, dann verbrenne ich dich.“

Das erste Gefühl
Welches Symbol liegt auf der ersten besetzten Karte? Welches Gefühl verbinde ich damit? Es erleichtert die Arbeit, wenn man den Gefühlstern hinzu nimmt.

Aus welcher Sicht betrachte ich mein Leben am liebsten?
Die Augen als Kamera. Der Klient stellt sich vor die Straße und fährt mit den Augen wie mit einer Kamera von der ersten bis zur letzten Karte seiner Straße. Danach wird der Vorgang in umgekehrter Reihenfolge wiederholt. Was ist angenehmer? Was schwerer? Wo hält die Kamera an? Und so weiter.

Variationen Lebensstraße
Nach der Wende arbeitete ich öfters mit Klienten, die die Karten bis zur Wende als Jahreskarten, und nach der Wende als Monatskarten nutzen. So ließ sich der Umbruch für sie besser darstellen und besser verstehen.

Beispiel Konfliktbearbeitung mit der Stundenstraße
Die Straße kann genutzt werden, um zu verstehen, wie der Konflikt, an dem man beteiligt ist, entstand und wie man daran beteiligt ist. Dabei wird deutlich, dass es sich nicht um eine einseitige Sache handelt, sondern jeder auf seine Art und Weise zum Entstehen und nicht Klären des Konfliktes beigetragen hat. Arbeitet man diese Straße durch, wie nachfolgend beschrieben, wird
auch deutlich, dass der Konflikt nicht hätte eskalieren müssen. Oft werden diese Momente und Zusammenhänge nicht bewußt (oder gewollt) wahrgenommen. Wird dies erkannt und gelernt, dann können daraus erstaunlich leicht andere Verhaltensweisen eingeübt werden.
Die weißen Teile werden in diesem Fall nicht gebraucht. Die Straße ist in jeweils 5 Minuten aufgeteilt und stellt insgesamt eine Stunde dar.

Beispiel der Nutzung
Zwei Personen, die einen Konflikt haben und diesen klären wollen oder sollen, sitzen sich gegenüber, also jeder auf einer Seite der Straße. Sie benutzen gemeinsam die Gegenstände aus dem Symbolkoffer, die vorher auf den Boden gekippt worden sind. Jeder legt, ohne dass das Gegenüber die Bedeutung kennt, die Symbole auf die einzelnen 5-Minuten-Felder, von denen er meint, sie würden den Konflikt beziehungsweise die Entstehung des Konfliktes darstellen. Dabei legt jeder seine Symbole auf seiner Seite der Straße.
Sie sollen nur dann miteinander reden, wenn beide dasselbe Symbol brauchen. Das heißt, sie müssen sich einigen, wer es schließlich benutzt.
Gearbeitet wird nach einer Zeitvorgabe, zum Beispiel 10 Minuten.
Ist die Konfliktstraße fertig gelegt, dann erklären sie sich gegenseitig die Bedeutung der Symbole. Dabei wird bei 5 Minuten begonnen, dann folgen die Symbole für Feld 10 und so weiter bis zum Feld 60. Es soll in dieser Phase nicht unterbrochen, also auch nicht nachgefragt werden. Jeder hat den Auftrag, „nur“ zuzuhören.
Danach dürfen Sachfragen von allen an die beiden Beteiligten gestellt werden.
Sofern eine beobachtende Gruppe anwesend ist, sollen im Anschluss dran deren Mitglieder ihre Wahrnehmung wiedergeben.
Immer auf die Symbole bezogen soll danach zu erkennen sein, wie der Konflikt entstand, wer wie dazu beigetragen hat und ob der Konflikt hätte vermieden oder die Sache anders geregelt werden können.

Symbole als Zuordnungen zu Personen, Problemen, Themen und Situationen
Genogramm
Die auf großflächigem Papier dargestellte Familienrekonstruktion wird durch Symbole ergänzt. Das heißt, den Personen wird ein Symbol (in Ausnahmen bis drei) zugeordnet, von dem der Klient meint, es sei zutreffend. Die Bedeutung wird anschließend dem Therapeuten und der Gruppe erklärt und damit neu weiter gearbeitet.

Soziogramme
Die Personen werden durch die Symbole dargestellt.

Übertragung und Gegenübertragung
Der oder den beteiligten Person(en), auch abwesenden, wird ein Symbol - nach vorheriger Vereinbarung mehrere Symbole - zugeordnet. Diese Arbeit kann zwischen zwei Personen (Klient - Therapeut, Therapeut - Klient, Klient - Klient usw.) oder mehreren bzw. der ganzen Gruppe durchgeführt werden. Nach der Zuordnung wird eine kurze Erläuterung gegeben. Bei Rückfragen wird wieder mit einem Symbol geantwortet. Die Arbeit wird bald zu einem schnellen Wechselspiel. Jeder Klient soll sich die ihm zugeordneten Symbole notieren. Nach vereinbarter Zeit ist die Arbeit beendet. Jetzt darf jeder die Beteiligten genauer befragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilfried Schneider bei der Arbeit im Kosovo